Dienstag, 26. September 2017

Razzia gegen 'Ndrangheta: 27 Festnahmen in der Lombardei

Im Rahmen einer groß angelegten Anti-Mafia-Razzia sind am Dienstag in der Lombardei 27 Personen festgenommen worden. Die Untersuchung der Staatsanwaltschaften von Monza und Mailand kreist um Verstrickungen zwischen der 'Ndrangheta, der Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, Unternehmen und Politik, teilte die Polizei mit.



Den Festgenommenen wird Beteiligung an mafiösen Organisationen, Erpressungen, illegaler Waffenbesitz, Drogenhandel und Korruption vorgeworfen. Die 'Ndrangheta ist die stärkste unter den Mafia-Organisationen in Italien.

Der Antimafia-Staatsanwalt Vincenzo Macri warnte am Sonntag vor der Verbreitung mafiöser Organisationen, vor allem der in Kalabrien verankerten 'Ndrangheta, in Norditalien und im Rest Europas.

Die 'Ndrangheta sei nicht nur in die norditalienische Wirtschaft eingedrungen, sie habe ganze Bereiche infiltriert. Mailand sei die europäische Hauptstadt des Kokains. „Mailand ist der Ort, an dem der Kokainpreis bestimmt wird“, sagte Macri.