Über den Autor






Claudio Michele Mancini wurde kurz nach Kriegsende 1945 als Sohn seiner deutschen Mutter und des italienischen Vaters geboren und wuchs in der Provinz Verbania am Lago Maggiore auf. 1964 machte er auf der Klosterschule Monte Oliveto sein Abitur, studierte in München Psychologie. 




Heute lebt und arbeitet der Autor im Dreieck Bad Tölz, Wolfratshausen und Starnberg. Dort entsteht gerade sein neuer Roman mit dem Arbeitstitel "La Donna". 








Claudio Michele Mancini ist am Lago Maggiore aufgewachsen und hat dort seine Jugendjahre bis zu seinem 19.ten Lebensjahr verbracht. 

Oggebbio sul Lago


Oggebbio Villaggio

....und eine harte Schulzeit in völliger Abgeschiedenheit im Kloster Monte Oliveto

Kloster Monte Oliveto -

früher Eliteschule - heute Hotel



Nach seinem Examen trat er seine erste Arbeitstelle in einer Consultants in Briare / Frankreich an und kurz wechselte wenig später in die Zentrale nach Paris. 



Briare mit dem weltberühmten Pont Canal


Nach ersten Berufsjahren folgte er einem Angebot der Boston Consulting Group in USA, zog nach 8 Jahren im Konzernberatungsgeschäft nach Sausalito und gründete vier Jahre später eine eigene Beratungsgesellschaft in San Francisco. Internationale Mandate in Frankreich, Italien, Deutschland und den USA machten das Unternehmen erfolgreich.






"Schreiben war schon immer mein Faible" - so Mancini. 1994 begann seine Karriere als Autor. Auf einige kleine satirische Publikationen, Artikel und wöchentliche Koloummnen für verschiedene Tageszeitungen folgte im Jahre 2002 sein erster Versuch eines Romans. 

Der Durchbruch gelang Mancini in Deutschland mit seinem Romandebüt "INFAMITA", der im Jahre 2004 als Hardcover und 2006 als Paperback im Ullstein-Verlag erschien. In diesem Thriller beschreibt er psychologische Konstellationen des italienischen Gegenwartsalltags sowie blutige Machtkämpfe innerhalb der Cosa Nostra zwischen dem Mafia-Paten Cesare Carluccio und dessen Rivalen. Es folgten Bestseller wie "MALA VITA" und "LA NERA", die in viele Sprachen übersetzt wurden. Im April 2015 erschien sein Roman "IL BASTARDO", der sich inzwischen einer breiten Leserschaft erfreut.

Für seine Milieu-Romane sind einerseits umfangreiche Recherchen – auch direkt vor Ort - notwendig, andererseits sind Kenntnisse von Land, Milieu und gesellschaftlichen Strukturen, sowie Interna aus polizeilichen Ermittlungen unverzichtbar. Interviews, Gespräche mit Betroffenen und Polizei (Antimafia-Behörden) sind dabei inspirative Auslöser für seine Werke. Genau diese Mischung macht seine Romane so authentisch und spannend.





"Meine Romane über die Mafia basieren auf erschütternden Berichten, tatsächlichen Geschehnissen und Aufsehen erregenden, zumeist aktuellen Kriminalfällen der Cosa Nostra. Mein Anliegen ist es, meine Leserschaft nicht einfach nur zu informieren oder zu unterhalten, sondern sie für das Thema auch zu sensibilisieren. Und das, so realistisch wie möglich und so authentisch wie nötig, spannend, ungeschminkt und mitreißend, ohne zu romantisieren oder zu moralisieren. Ich will meinen Lesern die Möglichkeit bieten, die verschwiegene Welt der Mafia - so gut es irgend geht - zu erfahren und besser zu begreifen." 






Schon früh hatte Mancini erkannt, dass der Leser bei öffentlichen Auftritten eines Autors mehr erwartet, als nur den Verfasser - der mit seinem Buch unterm Arm zu erscheint, und nach 40 Minuten des Zuhörens die Ovationen des geneigten Publikums entgegen entgegennimmt. Es reicht heute nicht mehr aus, einige Passagen aus dem Werk vorzutragen. Es bedarf mehr, um die Zuhörer zu begeistern. Sie wollen eintauchen in die Geschichte, wollen Gefühl entwickeln, Teil der Handlung werden und Affinitäten entwickeln. Um dies zu erreichen, spielt Mancini die Handlungssequenzen als dramaturgisches Instrument an die Leinwand und nimmt die Teinehmer mit auf die Reise. 

Lesungen werden bei Mancini zum Publikums-Event! Unterstützt mit einer professionellen Power-Point-Präsentation zeigt er Originalschauplätze, Handlungsorte, entführt das Publikum in die verschwiegene Welt der Mafia und trägt Wissenswertes über die „Ehrenwerte Gesellschaft“ mit umfangreichen Bildmaterial auf einer Großleinwand vor. 







... wie hier im Ristaurante Pieli in Camporeale / Sizilien.... 








Gestellte Shootings im Milieu sind nicht möglich, schon gar nicht in den sizilianischen Bergregionen oder in den Hochburgen der Mafia. Mancini  reist an die Handlungsorte der Romane, schießt Fotos an den Orten des Verbrechens und der Geschehnisse und bringt so dem Publikum bei einem Lese-Event Handlung, Hintergründe und Örtlichkeiten ganz nah... 



Straßenbild in Modica


Manchmal sind Aufnahmen nur möglich, weil Mancini als Urlauber auftritt. Auf diese Weise sind spannende und manchmal auch gefährliche Begegnungen mit der Kamera aus dem Hintergrund oder mit einer Minikamera aus der Hand festgehalten, die im Rahmen von "Lese-Events" den Zuhörern das Gefühl vermitteln, selbst in der Handlung des Romans zu stehen... 




Das Gespräch zweier Paten im Hintergrund

Für das jüngste Buchprojekt IL BASTARDO (März 2015) reist Claudio Mancini zu Interviews mehrmals nach Sizilien. Von seinem festen Stützpunkt Agrigento aus fährt er an die wichtigsten Handlungsorte des Romans und bereitet dort die spannende Buchvorstellung mit Fotos, Interviews und Gesprächen vor.... 







Derzeit arbeitet der Autor an seinem neuen Projekt mit dem Arbeitstitel: LA DONNA - der Ende 2016 publiziert werden soll....