Dienstag, 13. Juni 2017

Jagd auf Mafia-Boss mitten in Wien

Mafioso machte sich Richtung Wien aus dem Staub
Drogenhandel im großen Stil, Waffenschmuggel, Geldwäsche, Erpressung, Gewalttaten - die Vorwürfe der montenegrinischen Staatsanwaltschaft sind schier endlos. Doch der Mafioso hatte den Braten gerochen und sich rechtzeitig vor der Verhaftungswelle aus dem Staub gemacht. In Richtung Wien, wie sich herausstellte.


Ende Mai habe Mauro Kascelan die italienisch-österreichische Grenze überquert. Wenig später wurde er gar in der Bundeshauptstadt gesichtet. Es folgte eine Razzia in der Innenstadt, doch der Mafioso war "ausgeflogen". Laut Insiderinfos habe man Hinweise gefunden, die dafürsprechen, dass Kascelan noch immer in Wien sei.

Ein verdächtiger Handlanger des geflüchteten Bandenbosses Slobodan Kascelan wurde verhaftet. Die Jagd geht also weiter.