Montag, 17. Oktober 2016

Mafia - die Facebook-Generation

Bisher hatten alle Mafiosi eines gemeinsam: Die Schweigepflicht. Seit Generationen wurden die Rituale der Mafia streng geheim gehalten. Jetzt gilt diese Regel offenbar nicht mehr. 



Die neue Mafia-Generation protzt öffentlich mit Macht und Reichtum, wie das italienische Magazin "l'Espresso" berichtet. Naiv melden sich die Nachwuchs-Gangster unter falscher Identität in sozialen Netzwerken an. Der 28-jährige Mafioso Domenico Palazzotto postet Bilder von sich in pompösen Limousinen und auf Luxus-Yachten bei Hummer und Champagner-Dinner.



Genau wie er verwenden viele aufstrebende Mafiosi Facebook und WhatsApp, um zu zeigen, dass sie in den angesagtesten Clubs und an den schönsten Stränden feiern. So veröffentlicht auch ein anderer Nachwuchs-Gangster Bilder von seinem Rennboot. Das Problem: Bisher galt unter Gangstern die Schweigepflicht. Seit Generationen wurden die Rituale der Mafia streng geheim gehalten. Eine neue Generation macht nun die Straßen Siziliens unsicher – und prahlt damit auf Facebook. 



Sie sind leichter zu schnappen! Ermittler sind sich sicher, dass das Online-Protzen den Untergang für viele Mafiosi bedeuten wird, denn auch sie verfolgen die virtuellen Streifzüge der Gang-Mitglieder. Domenico Palazzotto war einer von 95 Mafiosi, die im Juni in der Operation "Apocalypse" festgenommen wurden. Doch seit kurzem wird es wieder ernst. Die "alten Bosse" scheinen die "Jungen" wieder an die Kandarre zu nehmen.