Montag, 27. Juni 2016

Italienische Polizei überrascht schlafenden Mafia-Boss

·        *  20 Jahre hat die italienische Justiz nach Ernesto Fazzalari gesucht, jetzt ist die Festnahme gelungen.

·         * Die Ermittler überraschten den 46-Jährigen im Schlaf, sodass er nicht mehr zur Waffe greifen konnte.

·         * Ministerpräsident Matteo Renzi gratulierte den Einsatzkräften.



Italiens Justiz hat im Kampf gegen die Mafia einen wichtigen Erfolg errungen. Am Wochenende fassten die Ermittler den seit 20 Jahren gesuchten Mafia-Boss Ernesto Fazzalari. Der 46-Jährige aus dem süditalienischen Kalabrien gehörte zu den am dringlichsten gesuchten Verbrechern des Landes, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

Fazzalari war Mitte der Neunzigerjahre unter anderem wegen zweifachen Mordes, Erpressung und anderer Verbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bevor ihn die Behörden hinter Gitter bringen konnten, gelang ihm jedoch die Flucht. Staatsanwalt Federico Cafiero De Raho bezeichnete ihn damals als "Mörder ohne Gnade".



Der Zugriff gelang einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa zufolge in Molochio, einer schroffen Bergregion Kalabriens. Beamte hätten Fazzalari im Schlaf überrascht, an seiner Seite habe eine 41-jährige, ebenfalls schlafende Frau gelegen. Der Mafioso habe eine Pistole mit zwei Magazinen gehabt, aber keine Zeit, die Waffe zu benutzen, hieß es weiter. Fazzalari habe sich nicht widersetzt, sondern sei ganz im Gegenteil lückenlos "vom Schlaf in die Handschellen der Carabinierie" geglitten, verkündete der zuständige Polizeichef Reportern in Reggio Calabria.


Ministerpräsident Matteo Renzi gratulierte den Einsatzkräften. "Ein wunderschöner Sonntag", schrieb Renzi auf Facebook. Es habe sich um eine "sehr schwierige Operation" gehandelt. Er sei stolz auf die Beamten.