Sonntag, 17. April 2016

Polizisten verhaften als Pizzaboten einen Mafiaboss


Es ist ein denkbar harmloser Moment, in dem die italienische Polizei einen der gefährlichsten Verbrecher des Landes festnimmt: Unbewaffnet sitzt er in seinem Versteck und freut sich auf Pizza. Die Verhaftung ist nicht der einzige Schock seines Abends.




Seine Leidenschaft für Pizza und Fußball ist einem italienischen Mafia-Boss zum Verhängnis geworden: Als Pizza-Boten verkleidete Polizisten nahmen den Mann fest, als er sich am Samstag das Fußballspiel zwischen Inter Mailand und dem SSC Napoli im Fernsehen ansah. Die italienische Polizei feierte die gelungene Festnahme des 35-jährigen Roberto Manganiello.

Manganiello sei einer der hundert gefährlichsten Verbrecher Italiens und unter anderem wegen eines Doppelmordes gesucht worden, hieß es. Der Mord an zwei Mitgliedern einer mit Manganiellos Camorra-Clan verfeindeten Mafia-"Familie" hatte 2004 eine blutige Fehde im neapolitanischen Stadtteil Scampia ausgelöst.


Gefasst wurde er laut Polizei in Gesellschaft einer 30-Jährigen, mit der er in einem Versteck in Orta di Atella nördlich von Neapel lebte. Laut Polizei war er nicht bewaffnet und leistete bei seiner Verhaftung keinen Widerstand - möglicherweise noch geschwächt durch die 0:2-Niederlage des SSC Napoli in dem Fußballmatch.