Samstag, 30. Mai 2015

Aus Angst vor der Mafia keine Wahlen

Bei den Regional- und Kommunalwahlen haben die Bewohner des süd-italienischen Dorfes Platì buchstäblich keine Wahl: 




Aus Angst vor der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta hat sich kein einziger Kandidat gemeldet. Vor 30 Jahren wurde der Bürgermeister von Platì nach einem Streit mit Gangstern erschossen, derzeit kümmert sich ein vom Staat eingesetzter Verwalter um die Alltagsgeschäfte des Ortes. Die 'Ndrangheta kontrolliert weite Teile des europäischen Kokainhandels.