Mittwoch, 17. Juni 2015

Giftmüll Auf Mailänder Expo-Gelände

Auf dem Expo-Gelände in Mailand wurde Giftabfall verscharrt. Der Mafia-Experte Nando dalla Chiesa erklärt, wie so etwas möglich ist.




NZZ: Warum ist es so schwer, die Korruption in Italien zu bekämpfen?

Nando dalla Chiesa: Sie sitzt fest in den Köpfen der Menschen. In der italienischen Mentalität muss sich etwas ändern. Überall wird korrumpiert. In Mailand wurde zum Beispiel eine private Jugendherberge geschlossen, weil der Besitzer versäumte, den zuständigen städtischen Beamten zu schmieren. Mit dem Bestechungsgeld für ein Spital in Pavia hätten 2000 Studenten Stipendien erhalten können.


Mit neuen Gesetzen will der Regierungschef Renzi Korruption bekämpfen. Wird ihm das gelingen?

In einem korrupten Land werden Politiker immer Gründe finden, um Gesetze zu stoppen, die Unternehmer daran hindern, mit Bestechungsgeld Vergünstigungen zu erhalten. Solange ich Parlamentsabgeordneter war, wurde kein einziges Antikorruptionsgesetz verabschiedet. Damals liefen die landesweiten Ermittlungen «Mani Pulite». Dennoch gab es keine Umkehr. Das ist schon bitter.


Lesen Sie dazu den brandneuen Mafiaroman...


Warum versagten die Kontrollen bei der Expo Mailand? Was wurde versäumt?

Schon im Vorfeld der Weltausstellung haben meiner Ansicht nach korrupte Politiker der Region, die inzwischen jedoch abgewählt wurden, die Voraussetzungen dafür geschaffen. Zu Beginn der Bauarbeiten auf dem Messegelände waren während der ersten Monate die elektronischen Kontrollen an den Zufahrten ausser Betrieb. So konnten Lastwagen durchfahren, ohne dass ihre Fracht kontrolliert wurde. Giftabfälle konnten vergraben werden. Bei nächtlichen Kontrollen wurden Arbeiter enttarnt, die für die kalabrische Mafia arbeiteten. Sie trugen Arbeitsanzüge, die den Namen der Firma trugen, die ganz offiziell den Bauauftrag gewonnen hatte. Solche Tricks klingen lächerlich. Wenn aber der Wille für effiziente Kontrollen fehlt, werden solche illegale Geschäfte nicht entdeckt.


Konnten inzwischen die Lücken bei den Kontrollen geschlossen werden?

Wahrscheinlich wird man bis zum Ende der Expo im Oktober auf die Mafia stossen. Meiner Ansicht nach ist der Catering-Service jetzt ein heikler Bereich. Bisher wurden an die 70 Firmen wegen Unterwanderung durch die Mafia abgewiesen. Das ist nicht wenig.


Warum gibt es keine Bewegung gegen Korruption? Auf Sizilien wurde die Cosa Nostra durch Proteste doch geschwächt.

Bombenattentate hinterlassen Spuren, sie rütteln auf. Korruption macht keinen Lärm, man sieht sie nicht. Das ist einer der Gründe, warum sie so schwer zu bekämpfen ist.
.