Dienstag, 6. August 2013

Reform im Vatikan: Härtere Strafen für Kinderschänder

Kindesmissbrauch im Vatikan und der Kurie der Katholischen Kirche wird künftig schärfer geahndet. Papst Franziskus hat am Donnerstag ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Bestraft werden sollen alle Straftaten gegenüber Minderjährigen - vom Herunterladen kinderpornografischer Inhalte aus dem Internet bis zum Missbrauch. Im Zuge einer umfassenden Strafrechtsreform soll auch die lebenslange Haftstrafe abgeschafft werden.

Wie der Kirchenstaat am Donnerstag mitteilte, wird die lebenslange Haftstrafe in maximal 35 Jahre Freiheitsentzug umgewandelt - also erheblich schärfer als zuvor. Kinderschänder in den Reihen des Vatikan sollen künftig mit bis zu zwölf Jahren Gefängnis bestraft werden. Auch hier hat sich Papst Franciscus durchgesetzt, obwohl er gegen starke Widerstände ankämpfen musste. Damit zog das Kirchenoberhaupt die Konsequenz aus einer Reihe von Missbrauchsskandalen. Wie aus einer Veröffentlichung des Kirchenstaates am Donnerstag weiter hervorging, wird künftig auch die Weitergabe vertraulicher Dokumente aus dem Vatikan härter bestraft.
 
 
Strafrechtsreform erfasst nur 0,44 Quadratkilometer
Der neue Papst hatte von seinem Ende Februar zurückgetretenen Vorgänger Benedikt XVI. eine Reihe von heftigen Missbrauchsaffären übernommen, in die Geistliche verwickelt waren. Die Strafrechtsverschärfung gilt zwar nur im 0,44 Quadratkilometer großen Vatikan- Staat. Sie macht aber zugleich deutlich, dass Franziskus das Kirchenstrafrecht an internationale Normen anpassen will. Das Netzwerk des Missbrauchsopfer kritisierte die Änderungen als nicht ausreichend, da es nur auf den Vatikan- Staat beschränkt ist. Doch Papst Franciscus hat noch Großes vor.
Gerichtspräsident Giuseppe Dalla Torre sagte, das Strafrecht des Kirchenstaates sei angesichts moderner Formen der Kriminalität völlig überarbeitet worden. Es basierte auf den veralteten italienischen Strafbestimmungen aus dem frühen 20. Jahrhundert.
 
Aufnahme von UN- Konventionen ins Strafrecht
Franziskus kündigte darüber hinaus an, dass auch die UN-Konventionen gegen organisierte Kriminalität und Terrorismus in das vatikanische Strafrecht aufgenommen würden, ein starkes Signal gegen die Mafia. Gegen die Vatikan- Bank laufen derzeit Ermittlungen der italienischen Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Geldwäsche. Zur Reform des Instituts setzte der Papst im Juni eine Kommission ein.