Donnerstag, 17. Oktober 2013

Mafia-Jäger fassen Camorra-Boss

Spanischen und italienischen Mafia-Jägern ist ein Schlag gegen die neapolitanische Camorra geglückt: Sie nahmen in Andalusien den seit Jahren gesuchten Giuseppe Polverino fest. Der 53-Jährige war Herr über ein milliardenschweres illegales Imperium.

Der einflussreiche Mafia-Boss Giuseppe Polverino ist den Fahndern in Spanien ins Netz gegangen. Bei einem gemeinsamen Einsatz der italienischen Carabinieri und der spanischen Guardia Civil sei der 53-jährige Italiener am Dienstagabend in Jerez de la Frontera im Südwesten Spaniens gefasst worden, teilte die italienische Polizei am Mittwoch mit. Er habe einen gefälschten Personalausweis gezeigt, sei aber anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert worden.



Giuseppe Polverino

Polverino war im Jahr 2006 untergetaucht und stand auf der Liste der gefährlichsten Kriminellen Italiens. Sein Clan ist im Raum Neapel ansässig, hat aber auch ein ausgedehntes Einflussgebiet in Norditalien und Spanien. Nach Angaben des Carabinieri-Sprechers verdiente der Polverino-Clan sein Geld vor allem mit dem Haschisch-Schmuggel von Spanien nach Italien. "Sie kontrollierten das Geschäft", sagte der Sprecher. Gemeinsam mit Polverino wurde ein weiterer Anführer seines Clans festgenommen.

 Im Mai vergangenen Jahres hatte die italienische Polizei Vermögen des Mafia-Clans im Gesamtwert von einer Milliarde Euro beschlagnahmt, darunter Bauunternehmen, Ländereien, Fleischereien und Bäckereien sowie Bankkonten, Luxusvillen und Autos.

.