Montag, 10. März 2014

Mafia profitiert von deutschen Gesetzen

Cosa Nostra, ’Ndrangheta und Camorra haben sich in Deutschland ausgebreitet und hierfür verstärkt Grenzregionen wie das Allgäu genutzt. Deutschland ist besonders interessant und wird von Mafiaexperten wie Mancini oder Reski als "Geldwäscheparadies" bezeichnet. 





Dies wird an folgendem Beispiel sehr deutlich: Geschäftsleute in Italien müssen den Behörden die Herkunft ihrer Vermögen genau nachweisen. 

Wenn aber hingegen ein 18-jähriger Italiener in Deutschland plötzlich 100.000 Euro in eine Pizzeria investiert, haben sich deutsche Behörden beispielsweise mit der Auskunft abspeisen zu lassen, dass er diese Summe von seinem Onkel in Italien geschenkt bekommen habe.