Mittwoch, 5. November 2014

Ex-Bürgermeister in Mexico verhaftet

Es ist die Meldung des Tages, die sich in Mexiko wie ein Lauffeuer verbreitet. Der Ex-Bürgermeister von Iguala und seine Frau wurden gefasst. Genugtuung für die Bürger, die lange nicht mehr daran glaubten, dass Straftaten überhaupt verfolgt werden.




Eine Nachricht auf die die Menschen seit mehr als einem Monat warten: "Die Verhafteten wurden der Untersuchungsbehörde für organisiertes Verbrechen vorgeführt und machen in diesem Moment ihre Aussage", verkündet Jesús Murillo Karam, Generalstaatsanwalt in Mexiko.


Das Schicksal der vermissten Studenten

José Luis Abarca und seine Frau werden beschuldigt, in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Mafia hinter der Verschleppung von 43 Studenten zu stecken. Die wollten Ende September in der Stadt Iguala demonstrieren. Der Bürgermeister wollte das verhindern. Polizisten als Mörder, das spurlose Verschwinden, das Leid der Eltern und Studenten hat das ganze Land mobilisiert. Kein Tag vergeht ohne Demonstration. Studenten fordern einen echten Rechtsstaat, einen in dem die Polizei die Bürger schützt und nicht umbringt.

Mexiko ist ein riesiges geheimes Massengrab. Es gibt tausende Vermisste in den letzten Jahren und die Frage ist, wer bezahlt dafür. Der Ex-Bürgermeister und seine Frau sind gefasst und das ist ein erster wichtiger Schritt. Der wichtigste jedoch steht noch aus: Die Klärung der Frage, wo sind die 43 Studenten, was ist mit ihnen geschehen?

.