Sonntag, 6. April 2014

Mafia-Banden unterwandern Bauwirtschaft in NRW

Die Mafia unterwandert Teile des deutschen Baugewerbes. Wie aus  vertraulichen Berichten des Düsseldorfer Landeskriminalamts (LKA) hervorgeht, dominieren süditalienische Gruppierungen mit “Bezügen zur Cosa Nostra” zunehmend die Baustellen in Nordrhein-Westfalen. Dabei würden massiv Schwarzarbeiter eingesetzt, Steuern und Sozialabgaben hinterzogen.




Der jährliche Schaden beträgt demnach mehrere Milliarden Euro. Die Mafia-Aktivitäten haben laut LKA zum “Niedergang einer seriösen Bauwirtschaft” geführt. Unternehmer könnten mit den Preisen der Schwarzarbeiterfirmen auf Dauer nicht konkurrieren. Auch in anderen Branchen macht die Mafia in Deutschland lukrative Geschäfte, wie gemeinsame Recherchen von WDR, Funke Mediengruppe und “Spiegel” ergaben.


Das Bundeskriminalamt (BKA) schätzt, dass die Clans alleine in den vergangenen zehn Jahren mit ihren aufgeflogenen Straftaten 123 Millionen Euro erwirtschaftet haben. Doch davon zogen die Behörden nicht einmal acht Millionen Euro ein. Laut BKA leben derzeit mindestens 460 mutmaßliche Mafiosi in Deutschland, die meisten von ihnen in Baden-Württemberg, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen.