Dienstag, 16. Dezember 2014

Der Boss der Bosse ordnet die Hinrichtung Di Matteos an

In Sizilien ist ein Mafioso festgenommen worden, weil er in mutmaßliche Anschlagspläne gegen einen bekannten Anti-Mafia-Staatsanwalt verwickelt sein soll. Der Mann wurde nach belastenden Aussagen eines früheren Mafia-Mitglieds am Dienstag von der Polizei in Palermo aufgespürt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Er soll große Mengen Sprengstoff für einen geplanten Mordanschlag auf Staatsanwalt Antonino Di Matteo aufbewahrt haben.

Aähnlich wie Generalstaatsanwalt Scarpinato, kann sich Di Matteo nur noch mit schwer bewaffneter Bodyguards frei bewegen.


Staatsanwalt Antonino Di Matteo


Die Polizei konnte allerdings trotz stundenlanger Suche mit Hunderten Beamten keinen Sprengstoff bei dem Verdächtigen finden. Der Anschlag auf Di Matteo soll vom meistgesuchten Kriminellen Italiens, dem Boss der sizilianischen Cosa Nostra Matteo Messina Denaro als Rache für die Beschlagnahme von Vermögenswerten, angeordnet worden sein.



Roberto Scarpinato auf dem Weg zum Gericht.
Seine ständige Begleitung: Vier Spezialisten der Sondereinsatztruppe DIA


In Mailand warf eine weitere Razzia ein Schlaglicht auf die engen Verbindungen der kalabrischen ‘Ndrangheta nach Norditalien. Gegen insgesamt 59 mutmaßliche Mafiosi wurden nach Angaben der Ansa Haftbefehle ausgestellt, rund 400 Beamte waren an der Aktion beteiligt. Den Verdächtigen wird unter anderem Waffenschmuggel, Korruption, Erpressung und Drogenhandel vorgeworfen. Die Bande soll zudem versucht haben, an den Auftrag für das Catering des Fußball-Clubs AC Mailand im Stadion San Siro zu gelangen.
.