Sonntag, 14. Dezember 2014

Mafia Familie Gambino in den USA wieder aktiv

Internationale Mafia-Verwicklungen aufgeflogen: Mitglieder der New Yorker Mafia-Familie Gambino erpressen einen italienischen Unternehmer. Die Polizei nimmt acht Mafiosi fest. 


Carlo Gambino, Begründer des Gambino-Clans in New York


Im italienischen Matera taucht 2012 aus dem Nichts einer der Bosse der New Yorker Mafia-Familie Gambino auf und fordert den italienischen Unternehmer Lorenzo Marsilio auf, ihm eine Million Euro zu zahlen. Nach und nach kommen weitere Mitglieder der New Yorker Mafia vorbei. Heute wurden sie alle verhaftet. Was steckt dahinter?

Die Geschichte, um die es hierbei geht, hat ihren Anfang in den 80er Jahren. Lorenzo Marsilio, Chef von Sudelettra, eine multinationale Firma, die auf die Installation von elektronischen Geräten spezialisiert ist, geht das Geld aus. Er wendet sich an seinen alten Freund Giovanni Grillo aka Johnny, ein Mitglied der berühmten New Yorker Mafiafamilie Gambino, und bittet ihn um einen Kredit über eine Million Euro. Da Grillo selbst zu der Zeit nicht flüssig ist, verweist er Marsilio an Roberto Pannunzi.


Roberto Pannunzi


Roberto Pannunzi ist nicht irgendwer: Der auch als Koks-König bekannte Kriminelle, gehört zur Gambino-Familie, war ein führender Broker im internationalen Drogenhandel und unterhielt Verbindungen sowohl zur Ndrangheta als auch zur sizilianischen Cosa Nostra. Ihm wird nachgesagt, er sei der italienische Pablo Escobar, weil niemand größere Mengen Koks von Südamerika an den italienischen Containerhafen Gioia Taura geschmuggelt habe. Seit 2013 ist Pannunzi in Haft.

Pannunzi erklärt sich bereit Marsilio die Million zu leihen. Diese habe er dann innerhalb von 18 Monaten zurückgezahlt, so der Unternehmer.




2012 bekommt Marsilio dann plötzlich unerwarteten Besuch aus Amerika. Francesco Palmeri, zur Zeit einer der Bosse der Gambinos, fordert eine weitere Million von Marsilio. Es ist eine ungewöhnliche Situation, so die Ermittler, dass ein Boss von Palmeris Gewicht extra nach Italien reist, um einen kleinen Unternehmer zu erpressen. Als sich letzterer weigert zu bezahlen, reist Palmeri zunächst wieder ab, kommt aber kurze Zeit später wieder, um Marsilio erneut einzuschüchtern. Im vergangenen Jahr tauchen auch Marsilios ehemaliger Freund Grillo und dessen rechte Hand Salvatore Farina, der Sohn eines Cosa Nostra Bosses, in Italien auf und bedrohen Marsilio.

Francesco Palmeri, Giovanni Grillo und Salvatore Farina wurden heute morgen in New York von der Polizei festgenommen. Außerdem wurden Verhaftungsbefehle gegen Raffaele Valenta, Carlo Brillante, Daniele Cavoto, Francesco Vonella und Michele Amabile ausgestellt, doch die befinden sich zur Zeit bereits in Haft.


Der neue Boss Francesco Palmeri


Sie wurden bereits im Februar 2014 im Rahmen der Operation „New Bridge“ (auf Deutsch: Neue Brücke) festgenommen, bei der insgesamt 26 Menschen inhaftiert wurden und die zum Abbau eines internationalen Drogenkartells von amerikanischer Mafia und Ndrangheta führte. Die Ergebnisse der „New Bridge“-Ermittlungen waren Wegbereiter für die heutige Razzia.

.