Freitag, 12. Dezember 2014

Süditalienische Mafia-Organisation breitet sich aus

Die Mafia-Organisation 'Ndrangheta aus dem süditalienischen Kalabrien dringt zunehmend in andere Regionen Italiens vor. Die Regierung will Korruptionsstrafen verschärfen.




Rom.  61 Personen mit Verstrickungen zur ́Ndrangheta wurden am Mittwoch in Umbrien festgenommen. Besitztümer im Wert von 30 Millionen Euro seien konfisziert worden, teilte die Polizei mit.

Den Festgenommenen werden neben Mafia-Verstrickungen Erpressungen, Wucher, betrügerischer Bankrott, Betrug, Drogenhandel und Ausnützung der Prostitution vorgeworfen. Laut dem Polizeibericht ist die ́Ndrangheta tief in das Wirtschaftssystem der mittelitalienischen Region eingedrungen.


Die 'Ndrangheta ist eine der mächtigsten Mafia-Vereinigungen Italiens und stammt ursprünglich aus dem süditalienischen Kalabrien. Sie verdient viel Geld mit Kokainhandel. Die Region Kalabrien dient ihr dabei als Drehkreuz für den Drogenverkehr von Südamerika nach Europa.