Samstag, 7. Juni 2014

Die Drogen-Chefin macht Mexiko verrückt

Sehen wir hier die erste Chefin einer Killertruppe, die sich gleichzeitig zum Sexobjekt stilisiert? Claudia Ochoa Felix ist 27, angeblich tief in den Drogensumpf verstrickt – und dank freizügiger Fotos im Internet in Mexiko eine Art Star als „Kim Kardashian der Drogen-Mafia“.


Claudia Ochoa Felix ist angeblich die neue Anführerin einer Killertruppe in Mexiko
Sie posiert mit einer pinken Kalaschnikow, mit einem Leopard, in knappsten Badeanzügen – und ist angeblich zugleich die Anführerin einer Killertruppe in Mexiko. Claudia Ochoa Felix, 27 Jahre alt, hat ganz offensichtlich Freude daran, auf Twitter und Instagram nicht mit ihren Reizen zu geizen. Aber ist sie tatsächlich die neue Chefin von „Los Antrax“, die im Auftrag des Sinaloa-Drogenkartells töten?


Claudia Ochoa Felix mit Maschinengewehr


Als „Kim Kardashian der Drogen-Mafia“ erlangt Felix derzeit in Mexiko große Aufmerksamkeit, berichten die „Daily Mail“ und mexikanische Medien. Der Hype startete, als Anfang Mai die 23 Jahre alte Yurina Castillo Torres ermordet wurde, die Verbindungen zum Sinaloa-Kartell hatte. Torres aber soll versehentlich ums Leben gekommen sein. Das eigentliche Ziel: Claudia Ochoa Felix.

Der Drogen-Krieg tobt seit 2006 in Mexico, die Schätzung der Opferzahl reicht bis über 100.000. Es geht um Geld und um Macht, ein Kampf auf Leben und Tod. In diesem Krieg spielt das Sinaloa-Kartell eine Hauptrolle. Und dessen Killertruppe, „Los Antrax“, wurde laut „Daily Mail“ bislang von Jose Rodrigo Arechiga Gamboa geführt, dessen Geliebte Felix war. Seit er im Januar verhaftet wurde, sei die Führung auf die 27-Jährige übergegangen.


Mit Fotos wie diesen heizt die "Kaiserin von Antrax" die Gerüchte weiter an



Sie spricht von "Verleumdungen und Lügen". Die Frau selbst streitet jede Verbindung zum Drogen-Milieu ab. Das seien „fiese Verleumdungen und Lügen“, schrieb sie auf Twitter. Wie sie dann so reich wurde, verrät sie allerdings nicht – umgibt sich aber seit Torres‘ Tod mit Leibwächtern, heißt es in den Berichten.


Drogengerüchte nennt Felix "Verleumdungen" - zeigt aber eine pinke Kalaschnikow


Ob die Drogen-Geschichten nun stimmen oder nicht – Felix heizt die Aufregung darum mit neuen freizügigen Bildern weiter an. Schon wird sie als „Kaiserin von Antrax“ bezeichnet. Reich, heiß, gefährlich – dass die 27-Jährige ihren Lebensstil mit der Welt teilen möchte, ist klar. Das umfasst auch ihre drei Kinder. Ein Foto zeigt ihren Sohn im Bett – den Mund voller Geldscheine.
.


http://www.focus.de/panorama/welt/claudia-ochoa-felix-die-drogen-chefin-mit-der-pinken-kalaschnikow-macht-mexiko-verrueckt_id_3905233.html