Sonntag, 15. Juni 2014

Hat Sepp Blatter Kontakt zur Russen-Mafia?

Einem Medienbericht zufolge bringt ein brisantes Foto Fifa-Präsident Sepp Blatter in neue Schwierigkeiten. Das Bild zeigt Blatter zusammen mit einem international gesuchten Mitglied der Russen-Mafia. Blatter selbst findet das alles ganz harmlos.


Nach all den Korruptionsvorwürfen jetzt auch noch eine Spur zur Russen-Mafia: Wie der Fifa-Weltverband unter der Führung von Joseph Blatter dens schönsten Sport der Welt beschädigt.


In der Korruptionsaffäre um die WM-Vergabe 2018 an Russland gibt es offenbar eine Spur zur Russen-Mafia. In den Akten deutscher Sicherheitsbehörden findet sich nach Recherchen der Zeitung ein "brisantes Fotodokument".

Dort zu sehen: Fifa-Präsident Sepp Blatter und Alimsan Tochtachunow. Letzterer wird von Interpol mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Der Grund: Ihm werden laut "Bams" unter anderem Betrug, illegale Wetten und Korruption bei Sportveranstaltungen vorgeworfen. Das Treffen habe der Zeitung zufolge im Januar 2005 im „China-Club“ in Moskau stattgefunden.

Die deutschen Spezialisten für Organisierte Kriminalität stuften Tochtachunow, der mehrere Jahre in Deutschland lebte, der "Bild am Sonntag" zufolge als einen der führenden Köpfe der Russen-Mafia ein. Er gelte als Spezialist für Sport-Korruption.


Tochtachunow soll auch bei Olympia bestochen haben

Die Sicherheitsbehörden glauben, dass der gebürtige Usbeke bereits bei der Vergabe der Winter-Olympiade 2014 an das russische Sotschi möglicherweise eine Rolle spielte. Der 65-Jährige war im Juli 2006 anwesend, als Vertreter der russischen Regierung und der Mafia in München über die Vergabe der Winterspiele berieten.
Wie die „Bild am Sonntag“ außerdem berichtet, soll Tochtachunow auch bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City im Jahr 2002 eine Richterin beim Eiskunstlauf bestochen haben. Kurz darauf habe ihn die Polizei in Italien festnehmen können. Dort habe Tochtachunow  ein Jahr in Untersuchungshaft gesessen. Schließlich sei er aber nicht an die USA ausgeliefert worden.


Blatter kann sich „nicht erinnern“

Fifa-Präsident Blatter sagte zu den Vorwürfen zu „Bild am Sonntag“: „Ich werde auf Tausenden Bildern mit Dritten abgebildet, ohne dass ich die Leute immer gleich kennen muss. An diesen Herrn kann ich mich nicht erinnern.“


Der Bericht könnte in der Diskussion um die WM-Vergabe nach Russland für neuen Zündstoff sorgen. Die die Ethik-Kommission der FIFA berät derzeit darüber, ob bei der WM-Vergabe nach Russland möglicherweise Korruption eine Rolle gespielt haben könnte.
.