Mittwoch, 25. Juni 2014

Drogen-Boss beim Fußballgucken verhaftet

Schwerer Schlag gegen die mexikanische Drogen-Mafia: Soldaten haben im Norden des Landes Fernando Sánchez Arellano (37) alias „El Ingeniero“ („der Ingenieur“), den Anführer des berüchtigten Tijuana-Kartells, festgenommen.




Der Drogen-Boss hatte gerade das WM-Spiel zwischen Mexiko und Kroatien (3:1) gesehen, als die Fahnder kurz nach Abpfiff sein Versteck stürmten.

„Der Ingenieur“ gehörte zu den meistgesuchten Drogenhändlern des Landes, auf ihn war ein Kopfgeld in Höhe von 30 Millionen Pesos (1,7 Millionen Euro) ausgesetzt. Auch die US-Antidrogenpolizei DEA suchte nach ihm. Letztes Jahr hatte das Finanzministerium Sánchez Arellano auf eine schwarze Liste gesetzt und seine Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten eingefroren.


Seine Mutter war engste Komplizin

Sánchez Arellano gehörte bereits zur zweiten Führungsgeneration des Kartells, das Ende der 1980er Jahre von den Brüdern Arellano Félix gegründet worden war. Nach der Festnahme seines Onkels Eduardo Arellano Félix übernahm er 2008 die Führung des Kartells. Er habe eng mit seiner Mutter Enedina zusammengearbeitet, einer Schwester der Kartell-Gründer, heißt es bei der Nachrichtenseite Insight Crime.

Das Tijuana-Kartell war eines der wichtigsten Verbrechersyndikate Mexikos und kontrollierte den Drogenschmuggel in den Westen der USA. Zudem kassierte es Abgaben von anderen kriminellen Gruppen in der Region. Nachdem zahlreiche ihrer Führungsmitglieder festgenommen oder getötet wurden, hatte die Gruppe zuletzt allerdings erheblich an Einfluss verloren.


Die Festnahme von Sánchez Arellano könnte das endgültige Ende des Tijuana-Kartells bedeuten, schreiben die Analysten von Insight Crime. 


http://www.bild.de/news/ausland/tijuana-kartell/boss-beim-wm-spiel-inmexiko-festgenommen-36529866.bild.html