Freitag, 13. Juni 2014

Mafia-Villa steht zum Verkauf

In diesem Haus wurde geflucht, gekokst und gemordet – allerdings nur für einen Film. Al Pacino spielte in der Villa „El Fureidis“ Tony Montana, die Hauptrolle im Film „Scarface“. Nun steht das Mafia-Anwesen zum Verkauf.



„Ich bin Tony 'Fucked' Montana!“, so stellte sich Al Pacino alias Tony Montana im Gangsterdrama „Scarface“ vor. Der Film gilt als Meisterwerk des modernen Gangsterfilms und prägt bis heute das Genre. Für Al Pacino war es die zweite große Mafia-Rolle nach „Der Pate“. Unerbittlich, brutal und gnadenlos konsequent mordete sich im Film das „Narbengesicht“ den Weg zu Reichtum und Macht. Die Filmkulisse bildete unter anderem eine Villa in Kalifornien.




Kostenpunkt der Villa:35 Millionen Dollar. Entworfen wurde das Gebäude bereits in den 1900er-Jahren durch den Architekten Bertram Goodhue. Hinter den weißen Fassaden versteckt sich eine protzige Inneneinrichtung mit persischen und byzantinischen Elementen.

Das Anwesen trägt den Namen „El Fureidis“ war übersetzt das „tropische Paradies“ bedeutet. Dazu passt der vierteilige Pool und die vielen Terrassen, die aufgrund der warmen Temperaturen in Kalifornien das ganze Jahr über genutzt werden können.




Eine riesige Dachterrasse bietet den Einwohnern der Villa einen 360-Grad-Blick über den Pazifischen Ozean die Berge. Insgesamt bietet das „Scarface“-Anwesen eine Wohnfläche von rund 3000 Quadratmetern, die sich auf vier Schlafzimmer, neun Badezimmer, eine Bibliothek und eine Lounge verteilt.


„,El Fureidis‘ ist einzigartig“, schwärmt Maklerin Emily Kellenberger McBride. Die Villa werde nicht lange auf einen Käufer warten müssen, heißt es. Und das, obwohl es auch der Preis in sich hat: 35 Millionen Dollar steht auf dem Preisschild. Das sei mehr als gerechtfertigt, sagt Maklerin McBride.


Versammelte „Scarface“- Banditen im Eingang der mondänen Villa


Der imposante Eingangsbereich der „Scarface“-Villa. Zahlreiche Regisseure aber auch Mafia-Bosse ließen sich vom Gangster-Drama inspirieren. So ließ sich der italienische Pate Walter Schiavone die Villa nachbauen – allerdings zu einem Bruchteil des Verkaufspreises der Original-Villa. Schiavones Nachbau kostete lediglich zwei Millionen Euro.




Al Pacino wurde für seine Rolle in „Scarface“ für den Golden Globe als bester Schauspieler nominiert. Bis heute gehört Pacino zu den erfolgreichsten Schauspielern der Welt. Sein Ruhm wirkt sich auf den Wert der Villa aus.


Fotos: Tom Ploch