Donnerstag, 19. Juni 2014

Rumänischer Staatspräsident hat Kontakt zur Mafia

Rumäniens scheidender Staatspräsident Traian Basescu ist wegen Kontakten seines Bruders zu Mafia-Kreisen unter Druck. Mit von Tränen erstickter Stimme sagte Basescu dazu in einer von TV-Sendern direkt übertragenen Ansprache in seinem Amtssitz, er werde dem "natürlichen Reflex, meinen Bruder zu verteidigen" nicht nachgeben und stattdessen für die "Konsolidierung der Justiz" eintreten.


Staatspräsident Traian Basescu


Der Mitte-Rechts-Politiker Basescu gilt als wichtigster politischer Unterstützer des Kampfs gegen Korruption in Rumänien, dessen Fortschritte auch die EU anerkannt hat. Bei der im November anstehenden Präsidentenwahl darf Basescu nach zwei Amtszeiten nicht erneut kandidieren.

Er will jedoch weiterhin politisch mitbestimmen. Am Vorabend hatte der extrem Basescu-kritische TV-Sender 'Antena 3' Videomitschnitte veröffentlicht, in denen Basescus Bruder, Mircea Basescu, offenbar bestätigt, für Interventionen in der Justiz zugunsten eines Mafiosos 250.000 Euro bekommen zu haben. Der Präsidentenbruder erklärte, die Aufnahmen seien "aus dem Zusammenhang gerissen". Präsident Basescu sagte, derzeit könne er seinem Bruder nur vorwerfen, sich in schlechte Gesellschaft begeben zu haben. Die Justiz müsse den Fall aufklären.