Freitag, 13. Juni 2014

Mafia-Boss will alleine mit Papst sprechen

Der Mafia-Boss Vincenzo Calcara hat um ein privates Treffen mit dem Papst gebeten. Hintergrund ist das nie aufgeklärte Verschwinden von Emanuela Orlandi.


Mafia-Boss Vincenzo Calcara


Die damals 15-Jährige soll nach Sexpartys im Vatikan getötet worden sein. Vor fast 30 Jahren verschwand Emanuela Orlandi spurlos aus dem Vatikan. Vor Kurzem berichtet der Chef-Exorzist der katholischen Kirche, die junge Frau sei von Gendarmen der Vatikan-Polizei für Sexpartys vermittelt und später ermordet worden.






Offenbar will der Mafioso angesichts eines bevorstehenden Prozesses endlich das Geheimnis lüften, was genau dem Mädchen widerfahren und wo der Leichnam zu finden ist. Aus dem Schreiben an den Papst geht hervor, dass der Mafiaboss scheinbar genaue Kenntnis darüber hat, auf welche Weise das junge Mädchen im Vatikan ermordet wurde. In einem Brief an den Heiligen Vater schreibt Calcara weiter, dass die Wahrheit den katholischen Klerus in seinen Grundfesten erschüttern könnte. Calcara bittet ausdrücklich darum, mit Papst Franziskus alleine sprechen will. Die Wahrheit über diesen ungeklärten Fall wurde jahrelang geheim gehalten.
.